Autor: Katie

Kann diese Fan-Theorie zu Infinity War stimmen?

In weniger als zwei Wochen ist es soweit: Der dritte Avengers-Film, „Infinity War“ startet in den deutschen Kinos. Es besteht wohl kaum ein Zweifel daran, dass dieser Streifen einen Wendepunkt im Marvel Cinematic Universe darstellen wird. Schließlich liefen alle Filme genau auf diesen Punkt hinaus. Doch was genau wird geschehen? Das weiß niemand so genau – und so entstehen natürlich allerhand Theorien über Infinity War. Avengers: Infinity War Trailer Was bisher geschah „Before creation itself, there were six singularities. Then the universe exploded into existence, and the remnants of these systems were forged into concentrated ingots… Infinity Stones.“ Darum geht es in Infinity War: Thanos will die Infinity-Steine an sich reißen. Das sind sechs sehr mächtige Steine, die ihrem Besitzer unbegrenzte Macht verleihen sollen. Bis auf einen Stein haben wir alle anderen im MCU bereits gesehen: Tesseract (Space Stone): derzeit im Besitz von Loki Aether (Reality Stone): derzeit im Besitz des Collectors Necklace/Eye of Agamotto (Time Stone): derzeit im Besitz von Doctor Strange Orb (Power Stone): derzeit im Besitz des Nova Corps Scepter (Mind Stone): …

Warum Objektifizierung von Frauen gefährlich ist

Objektifizierung und Sexismus in der Werbung sind kein neues Phänomen. Traurig eigentlich, oder? Seit Jahren wird darüber gesprochen und darauf aufmerksam gemacht, unter anderem von Initiativen wie Pink Stinks. Und trotzdem existiert sie immer noch. Der Grund, warum ich jedoch nun auf dieses Thema aufsteige ist ein Artikel von Jane Gilmore auf The Sydney Morning Herald. Dieser Artikel behandelt eine australische Studie zu aggressivem Verhalten von Männern gegenüber objektifizierten Frauen. Mein Blogbeitrag basiert zum Großteil auf Gilmores Artikel. Sexualisierung vs Objektifizierung: Wo liegt der Unterschied? Sexy ist nicht gleich sexistisch und Sexualisierung ist nicht automatisch schlecht oder schlimm. Nein, Sexualisierung meint erst einmal lediglich die Fokussierung auf bzw. die Hervorhebung der Sexualität. Nackte Haut an sich ist weder im Alltag noch in der Werbung von Grund auf schlecht oder schlimm. Der springende Punkt ist der Respekt gegenüber der Frau – und der fehlt in der Werbung häufig, weil die sexualisierte Frau nicht zum beworbenen Produkt passt. Werbung für Unterwäsche ist, wenn Frauen respektvoll dargestellt werden, nicht sexistisch. Aber Pizza, Möbel oder einen Tierfutterladen mit sexualisierten …

Durchgeklickt: März 2018

Wieder ist ein Monat rum und wieder möchte ich interessante Blogbeiträge mit euch teilen. Ich glaube, man merkt, dass ich nun wieder mehr in der Blogosphäre unterwegs bin, oder? Da haben sich einige Artikel angesammelt (und glaubt mir, aus meinen Lesezeichen habe ich bereits aussortiert). Nicht alle Beiträge sind tatsächlich im März 2018 erschienen, manche sind älter und 2 sind vom 1.April, aber da sie sich noch in meine Linksammlung verirrt hatten, habe ich sie nun mit aufgenommen. Lesen & Schreiben Steffi schreibt auf Fieberherz über das Tempo beim Schreiben und darüber, wie man mit Ratschlägen und Vergleichen als AutorIn umgehen kann. Ein enorm wichtiger Beitrag! Bei Rike gab es zum Weltfrauentag starke Frauenpower-Buchtipps – da sind einige Werke auf meine Wunschliste gewandert! Aurelia nahm einen Figurentyp unter die Lupe, den wir vor allem aus Young oder New Adult Büchern kennen: Den Brooding Hero. Sehr aufschlussreich und unterhaltsam zu lesen! Stefan Mesch hat auf seinem Blog eine Übersicht über Blogs, Seiten, Social Media Kanälen & Co zum Thema Bücher, Literatur und Verlagswesen erstellt. Bei LovelyMix …

Kinovorschau: April 2018

Eventuell wird dieser Blog eines Tages auch noch aus anderen Beiträgen als Vorschauen und Rückblicken bestehen. But this is not the day. Ich hoffe, dass ich am Wochenende dazu komme, ein paar coole Beiträge vorzubereiten 🙂  Aber was rede ich? Kinovorschau ist auch cool, oder nicht? Also, hier kommen ein paar Filme, auf die ihr euch im April freuen könnt. Film Stars don’t die in Liverpool Der Film basiert auf den Memoiren des britischen Schauspielers Peter Turner, der in den 1970er Jahren eine Beziehung zu der berühmten, aber deutlich älteren Schauspielerin Gloria Grahame hatte. Während ihrer gemeinsame Zeit erkrankte Grahame an Brustkrebs. In den Hauptrollen sehen wir Jamie Bell und Annette Benning, und ich kann einfach nicht anders, als exzellentes Kino zu erwarten. Gringo Der Trailer hatte mich sofort – „Gringo“ sieht nach einer rasanten Krimi-Komödie aus, die noch dazu vorzüglich besetzt ist: Charlize Theron, David Oyelowo, Joel Edgerton und Amanda Seyfried sind nur ein Teil des Casts. Regisseur Nash Edgerton (Joels Bruder) war bisher bei anderen Filmen vor allem für die Stunts zuständig, daher …

Filmischer Rückblick: März 2018

Puh, der März ging irgendwie ganz schön schnell rum, oder? An mir ist der Monat nur so vorbeigeflogen und irgendwie hatte ich das Gefühl, kaum Filme gesehen zu haben. War aber doch einigermaßen in Ordnung. Heute ist der 1. April, aber dieser Beitrag ist kein Aprilscherz 😀 Ende April erscheint Marvel’s Infinity War und ich hatte mir vorgenommen, alle relevanten Filme vorher (nochmal) zu sehen. Das lief bisher nicht so gut, mal gucken, ob ich es dann im April noch schaffe. Vor dem Rückblick wieder ein Blick auf meine eigene kleine Statistik: Filme im Februar: 6 Filme gesamt 2018: 23 / 120 Davon Kinofilme: 3 Kinofilme 2018: 13 / 50 Gesehene Kinofilme Molly’s Game ★★★★½ Von Molly’s Game habe ich eigentlich gar nicht viel erwartet. Ich habe den Film in erster Linie wegen Jessica Chastain und Idris Elba geschaut – und das hat sich gelohnt. Bei den Kritikern kommt die Geschichte um Molly Bloom eher mäßig an, doch mit hat das Regiedebüt von Aaron Sorkin total überzeugt. Chastain und Elba waren großartig und ich mochte die …

Zuletzt gelesen #01: Emotionale Grenzen & Guilty Pleasure

Etwas, was mich seit ein paar Monaten sehr freut, ist die Tatsache, dass ich endlich wieder Spaß am Lesen habe. Und dass ich Zeit zum Lesen habe – oder besser gesagt: dass ich die Ruhe dafür habe. Mich ohne schlechtes Gewissen einen ganzen Nachmittag in ein Buch vertiefen, das habe ich sehr lange nicht geschafft. Während des Studiums habe ich etwa 40 Bücher im Jahr gelesen. Im Jahr 2016 waren es genau 2. Das hat mich selbst ziemlich unglücklich gemacht. Letztes Jahr habe ich es immerhin geschafft, 20 Bücher zu lesen. Ich weiß, Lesen ist kein Wettbewerb. Ich möchte nicht so viele Bücher wie irgendwie möglich schaffen. Aber an der Zahl der Bücher erkenne ich eben, wie regelmäßig ich zum Lesen komme und ja, ein kleines bisschen ist das sowas wie ein Happiness-Index für mich. Wie auch schon bei meinem Filmrückblick geschrieben: Ich schaffe es einfach nicht, jedem Buch eine eigene, ganz ausführliche Rezension zu widmen. Das ist momentan eher eine Kraft-, als eine Zeitfrage, aber dazu an anderer Stelle eventuell mehr. Dennoch möchte ich …

Foto-Tour | Warnemünde an der Ostsee

Anfang März verschlug es mich für ein Wochenende an die Ostsee. Um genau zu sein: nach Warnemünde. Mein Timing hätte nicht besser sein können, denn als wäre es nicht schon wagemutig genug, im Winter an die deutsche See zu fahren, erwischte ich eventuell auch noch das kälteste Wochenende des jungen Jahres. Aber, lasst euch gesagt sein, die Ostsee im Winter ist wunderschön. Und die klirrende Kälte hilft dabei, den Kopf frei zu kriegen. Über gefrorenen Sand kann man auch viel besser laufen und vereiste Buhnen sehen einfach faszinierend aus. Aber seht selbst… Warnemünde im Winter Der grüne Leuchtturm steht auf der Westmole von Warnemünde, der rote (im Hintergrund) auf der Ostmole. Beide zusammen sind die Warnemünder Molenfeuer und heißen Schiffe und Seefahrer im Hafen Willkommen. Der alte Leuchtturm von Warnemünde wurde bereits 1897 gebaut und ist auch heute noch als Seezeichen in Benutzung. Man kann auch auf den Leuchtturm hoch steigen – leider erst ab Ostern wieder, da war ich etwas zu früh dran. Ich habe sowohl Samstag, als auch Sonntag mehrere Stunden an der …

Filmischer Rückblick: Februar 2018

Ich hatte vor kurzem eine Mini-Umfrage auf Instagram gestartet, was euch eher interessieren würde: eine monatliche Kino-Vorschau oder ein filmischer Rückblick. Zwar hat die Kino-Vorschau ganz knapp gewonnen, die Stimmen waren aber in etwa gleich verteilt und mehrere Leute haben mir geschrieben, dass beides interessant sei. Deswegen gibt es jetzt also doch beides auf dem Blog 🙂 Warum auch nicht? In meinem monatlichen filmischen Rückblick möchte ich euch kurz und knapp erzählen, welche Filme ich gesehen habe und wie sie mir gefallen haben. Ich schaffe es zeitlich auch gerade einfach nicht, jeden Film in einem einzelnen Beitrag zu besprechen. Deswegen ist so ein Rückblick doch vielleicht eine ganz gute Idee. Ich habe mir übrigens ein persönliches Ziel gesetzt: Ich möchte dieses Jahr 50 Filme im Kino sehen. Das schaffe ich finanzielle übrigens nur, weil ich die UCI Unlimited Card habe, mit der ich ins Kino gehen kann, so oft ich will. Kostet ca. 23 Euro im Monat und kann ich euch nur empfehlen, wenn ihr ein UCI in der Nähe habt 😉 (Und nein, ich bekomme für diesen …

Durchgeklickt: Februar 2018

Bereits drüben auf „Frau Margarete“ gab es regelmäßig die Kategorie Durchgeklickt: Eine Übersicht über Blogbeiträge und andere Content Pieces, die mich im vergangenen Monat begeistert haben. Das möchte ich hier auf dem neuen Blog gerne beibehalten. Also, hier folgen meine Highlights vom Februar 2018: Politik & Gesellschaft In Österreich entbrannte eine Diskussion darum, ob eine Regierung einen öffentlich-rechtlichen Kultursender abschaffen will. Missy Magazine bloggte darüber, dass es sich anfühle, als hätte Mr Burns die Macht übernommen. (Ok, das gehört streng genommen noch in den Januar: ) Die Grammys wollten politisch sein und mit #MeToo und #TimesUp ein Statement setzen, dabei ignorieren sie ein zentrales Problem des Pop-Business: Die Objektifizierung der Frau Filme & Serien Die Filmlöwin hat sich den dritten Teil der 50 Shades of Grey Filme angesehen und ihre Besprechung der etwas anderen Art ist einfach nur grandios! Bei „Alle meine Träume“ hab ich das Serien-ABC entdeckt, das ich demnächst unbedingt noch mitmachen will. Vielleicht habt ihr ja auch Lust? Lesen & Schreiben Repräsentation ist wichtig und richtig, das findet auch Michelle vom Büchnerwald. …

Kinovorschau: März 2018

Heute gibt es von mir mal wieder einen kleinen Überblick darüber, was im kommenden Monat so in den deutschen Kinos startet – mit meinen Gedanken dazu. Call me by your name Italien in den frühen 80er Jahren: Familie Perlman verbringt den Sommer in ihrer Urlaubsvilla. Zu Gast ist in diesem Sommer der Archäologe Oliver, der dem Vater der Familie bei der Arbeit zu antiken Statuen behilflich sein soll. Das bringt den 17 Jahre alten Sohn der Familie, Elio, ganz schön durcheinander – und er kommt Oliver immer näher… | Literaturverfilmung, die entweder komplett kitschig oder ziemlich emotional werden kann. Red Sparrow Jennifer Lawrence als russische Agentin – obwohl wir wissen, dass es nur eine wahre russische Agentin geben kann und ihr Name ist Natasha Romanova. Bla bla, kurze Frage: Warum hat man keine russische Schauspielerin gecastet? Stattdessen muss man sich, sowohl im OT als auch in der deutschen Synchro, diesen furchtbaren Fake-Akzent geben. Na ja. Um ehrlich zu sein interessiert mich der Film überhaupt nicht, aber er ist gefühlt in aller Munde, deswegen hab ich …