Meine liebsten Bücher 2017

Was eignet sich besser als ein Rückblick, um in ein neues Jahr zu starten?

Ich will den Mund ja nicht zu voll nehmen, aber: wieder mehr zu bloggen ist definitiv ein Vorsatz für 2018. Mir einfach wieder mehr Zeit für dieses Hobby nehmen. Die Liste geplanter Artikel ist schließlich lang genug und Filme, Serien oder Bücher lassen sich doch immer besprechen.

Fangen wir also damit an, einen kurzen, kompakten Blick zurückzuwerfen – auf die Bücher, die ich 2017 gelesen habe.

Die 5 besten Bücher, die ich 2017 gelesen habe

The Upside of Unrequited – Becky Albertalli
Ein berührendes und gleichzeitig mutmachendes Jugendbuch. Selten habe ich mich mit einer Protagonistin so gut identifiziert wie mit Molly. Wie bereits bei „Simon vs The Homosapiens Agenda“ besticht Becky Albertallis Werk durch Humor, diverse und authentische Charaktere und einer spannenden Geschichte. The Upside of Unrequited ist derzeit noch nicht auf deutsch erhältlich, ihr könnt es aber über Amazon auf englisch bestellen.

Es war einmal Aleppo – Jennifer Benkau
Eine bewegende Geschichte, wie sie in den letzten Jahren millionenfach wirklich passiert ist – oder zumindest passiert sein könnte. In diesem Jugendbuch setzt sich Jennifer Benkau mit den Themen Flucht und Integration auseinander – und scheut dabei auch nicht vor unbequemen Meinungen und Fragen zurück. Die Autorin vermittelt eine wichtige Botschaft, ohne den Zeigefinger zu heben. Das ist bei dieser berührenden Geschichte und den liebenswerten Charakteren gar nicht notwendig. Es war einmal Aleppo könnt ihr als Taschenbuch beim Amrûn Verlag bestellen.

Me, without words – Kira Minttu
In Teil 2 der Stay Tuned Reihe geht es um Juli, die plötzlich in ihrem Zuhause mit Problemen konfrontiert wird und auch mit ihrem Freund Levin irgendwie nicht mehr so richtig auf einen Nenner kommt. Kira Minttu fängt Julis Stimmungen so gut ein, macht ihre Gedanken und Gefühle so greifbar, dass ich überhaupt keine Probleme hatte, mich in sie hineinzuversetzen. Die realistische Stimmung schafft die Autorin vor allem durch ihren Sprachstil: Der ist nämlich so locker und leicht zu lesen, dass man nicht anders kann, als drin zu versinken. Beim Amrûn Verlag könnt ihr Me, without words als Taschenbuch bestellen.

Liebe ist was für Idioten. Wie mich. – Sabine Schoder
Sabine Schoder hat Vicky und Jay direkt in mein Herz geschrieben. Mit einem herausragenden Humor und einer genauso liebenswerten Geschichte hat dieses Buch einfach nur Spaß gemacht – tatsächlich hat es mir deutlich mehr geboten, als ich erwartet habe. Die Charaktere waren anders, als ich sie aus anderen Büchern kannte und vor allem Vicky hat mir als weibliche Protagonistin gut gefallen. Liebe ist was für Idioten. Wie mich. könnt ihr bei den S. Fischer Verlagen bestellen.

Cavaliersreise: Bekenntnisse eines Gentlemans – Mackenzi Lee
Eine turbulente Reise durch Europa und noch viel mehr ist „Cavaliersreise“ von Mackenzi Lee. Dieses Buch ist nicht nur akkurat recherchiert, sondern spricht auch Themen wie Homo- und Bisexualität, Feminismus, Rassismus und Krankheiten an – und das alles gespickt mit einem Schreibstil und einem Humor, die einfach nur Spaß machen. Monty, Percy und Felicity muss man einfach ins Herz schließen. Beim Carlsen Verlag könnt ihr Cavaliersreise erwerben.

Welche Bücher davon kennt ihr? Was waren 2017 eure Favoriten?

4 Gedanken zu „Meine liebsten Bücher 2017

  1. Sas sagt:

    „The Upside of Unrequited“ ist ebenfalls unter meinen Jahreslieblingen – um nicht zu sagen, es war mein Highlight. Allerdings teilt es sich den ersten Platz ganz klar mit „Queens of Geek“, das ich an dieser Stelle gerne erneut bewerbe 😉 „TUOU“ habe ich sogar direkt im Dezember ein zweites Mal gelesen.

    Die „Cavaliersreise“ steht auch noch auf meiner Wunschliste, allerdings warte ich noch darauf, dass es als (englisches) Taschenbuch erscheint. Dann werde ich es mir auch zulegen, nachdem ich eigentlich nur Gutes darüber gelesen habe 🙂

    Liebe Grüße
    Sas

    • Katie sagt:

      „Queens of Geek“ liegt hier auch schon bereit. Ich hatte auch schon angefangen, bin aber nicht so richtig reingekommen und möchte dem Buch dann demnächst nochmal die Chance geben, die es verdient, denn ich glaube, es lag nicht am Buch, sondern an meiner Leseflaute.

      Ich wünsche dir dann viel Spaß bei „Cavaliersreise“ 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.