Filme & Macher
Kommentare 4

Filmischer Rückblick: März 2018

Puh, der März ging irgendwie ganz schön schnell rum, oder? An mir ist der Monat nur so vorbeigeflogen und irgendwie hatte ich das Gefühl, kaum Filme gesehen zu haben. War aber doch einigermaßen in Ordnung. Heute ist der 1. April, aber dieser Beitrag ist kein Aprilscherz 😀

Ende April erscheint Marvel’s Infinity War und ich hatte mir vorgenommen, alle relevanten Filme vorher (nochmal) zu sehen. Das lief bisher nicht so gut, mal gucken, ob ich es dann im April noch schaffe.

Vor dem Rückblick wieder ein Blick auf meine eigene kleine Statistik:

Filme im Februar: 6 Filme gesamt 2018: 23 / 120
Davon Kinofilme: 3 Kinofilme 2018: 13 / 50

Gesehene Kinofilme

Molly’s Game ★★★★½


Von Molly’s Game habe ich eigentlich gar nicht viel erwartet. Ich habe den Film in erster Linie wegen Jessica Chastain und Idris Elba geschaut – und das hat sich gelohnt. Bei den Kritikern kommt die Geschichte um Molly Bloom eher mäßig an, doch mit hat das Regiedebüt von Aaron Sorkin total überzeugt. Chastain und Elba waren großartig und ich mochte die schnellen Schnitte, die Voice-Overs und die starken Dialoge. Es geht um Molly Bloom, die ihre Sportlerkarriere aufgeben muss und sich dann schließlich durch (illegale) Pokerrunden mit Stars in Hollywood und New York ein Vermögen aufbaut. Sicher ist der Film nicht jedermanns Geschmack, aber mich hat er über seine gesamte Länge gut unterhalten.

Tomb Raider ★★★½


Wie in der letzten Kino-Vorschau schon geschrieben, weckt die Figur von Lara Croft viele Kindheitserinnerungen bei mir. Dementsprechend gespannt war ich, ob der neue Film meine Erwartungen erfüllen konnte. Was soll ich sagen? Alicia Vikander ist einfach der Hammer (#girlcrush), der Film hat Spaß gemacht und meine persönlichen Erwartungen übertroffen. Die neue Lara gefällt mir richtig gut. Sicher funktioniert der Film nach recht bekannten Schemata und die Handlung ist nicht allzu originell, aber dennoch unterhaltsam genug.

The Shape of Water ★★★½


The Shape of Water war ja gewissermaßen der Film der diesjährigen Oscars. Ich hatte mich dennoch ein wenig davor gedrückt, den Film zu gucken, denn ich bin einfach nicht der größte Fan von Guillermo del Toro. Ich ahnte schon beim Trailer, dass der Film nicht 100% meinen Geschmack treffen würde und wäre er bei den Oscars nicht so präsent gewesen, hätte ich ihn vielleicht gar nicht geschaut. Meine Ahnung wurde gewissermaßen bestätigt. The Shape of Water ist kein schlechter Film, aber er ist einfach nicht mein Film. Sally Hawkins und Michael Shannon sind großartig in ihren Rollen, aber emotional kam bei mir leider einfach nicht viel an.

Andere Filme

Macbeth ★★½


Tja, was soll ich sagen? Ich glaube, ich bin nicht intelligent genug für diesen Film 😀 Ich gestehe, ich habe Macbeth nie gelesen und ich dachte, ich hole mal einen Klassiker in Filmform nach. Passte auch gut zu einer Filmchallenge, an der ich teilnehmen wollte. Ich meine, klar habe ich grob verstanden, worum es ging und was passierte, aber der Film war so… schwer, dass er mir einfach keinen Spaß gemacht hat. Regie-technisch war viel, VIEL schönes dabei, „every frame a painting“ könnte man sagen, aber insgesamt doch eher nicht so mein Ding. 2,5 Sterne gibt es allein für Michael Fassbenders Anwesenheit, because, i mean, it’s Michael Fassbender.

Captain America: The First Avenger ★★★


Hach, Steve Rogers. Hach, Chris Evans. Zum Auftakt meines Infinity-War-Countdowns lief bei mir der erste Captain-America-Film. Captain America ist, neben Black Widow, definitiv mein liebster Avenger. Der erste Film des MCU (chronologisch, nicht zuerst gedreht) ist solide und macht Spaß, hat aber vor allem zum Ende hin beim Rewatch ein paar Logikfehler offenbart. Aber, hach, Chris Evans.

Iron Man ★★★


Weiter ging es mit Iron Man. Na ja, ich bin echt nicht der größte Fan von Tony Stark, wobei er natürlich doch deutlich humorvoller ist als der gute, alte Cap. Daher war auch diese Origin-Story durchaus unterhaltsam und ich freue mich auf mehr 😉

Welche Filme habt ihr im März gesehen? Welche Tipps habt ihr für mich? Welcher ist euer liebster Avenger?

 

4 Kommentare

  1. Huhu!
    Ich kenne noch keinen von den neueren Filmen, möchte Tomb Raider aber gerne irgendwann dann auf DVD schauen.
    Und die Marvel Sachen muss ich auch nochmal alle anschauen.
    Ich mag Hulk sehr gerne. 🙂

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Katie sagt

      Ah, spannend 🙂 Ich mag Hulk zwar auch, aber ich habe das Gefühl, er wird eher selten genannt, wenn es um den Lieblings-Avenger/Marvel-Held geht 🙂

  2. RoM sagt

    Hoi, Katie.
    „Time is running fast, when you’re having fun..“ – um aus Deinen filmischen Albtraum von 2017 zu zitieren. 😎

    ‚Tomb Raider‘ hätte ich ja gernst im Kino beäugt – allerdings lief der Film abends & in meinem Kino lediglich 3D in Botox-Sesseln. Yikes!
    Beim Blick auf die Einspielergebnisse dürfte es allerdings unwahrscheinlich sein, dass wir je zu sehen bekommen, wie sie ihre neuen Brownings abfeuert.

    Einen Blick wert könnte das Drama ‚Filmstars Don’t Die In Liverpool‘ sein; über eine ehemalige Diva & einen Jungschauspieler, die eine kurze wie hoffnungslose Liaison eingehen.

    Ich vermute zudem stark, dass der Jake Gyllenhaal-Film ‚Stronger‘ bereits dick eingekreist ist… 🙂

    bonté

    • Katie sagt

      Ooh, ich hoffe SEHR, dass Tomb Raider fortgesetzt wird. Sicher war es, wie beschrieben, nicht der innovativste Film, aber unterhaltsam.

      „Filmstars don’t die in Liverpool“ steht tatsächlich auf meiner Liste, ich bin gespannt, ob er in „meinen“ Kinos überhaupt läuft.

      Und „Stronger“ steht ja schon seit 7 Monaten auf der Liste, seit er in den USA gestartet ist. Aber danke für den Hinweis! Mein letzter Stand war, dass der Film erst im Juni bei uns startet. Aber offensichtlich muss ich nur noch 2 Wochen warten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.