The Upside of Unrequited – Neues Lieblingsbuch

Vor einer Weile habe ich euch schon von Becky Albertallis Debütroman „Nur drei Worte“ (Simon vs The Homosapiens Agenda) vorgeschwärmt. Jetzt habe ich auch ihren neuen Roman „The Upside of Unrequited“ gelesen – und ich glaube, ich habe ein neues Lieblingsbuch.

Love is worth wanting.

(S. 314)

Worum geht es in The Upside of Unrequited?

Becky Albertalli - The Upside of Unrequited

Balzer+Bray, HarperCollins

Die 17-jährige Molly Peskin-Suso weiß alles über unerwiderte Liebe – sie hat es bereits sechsundzwanzig Mal durchlebt. Sie verknallt sich oft und heftig, aber immer heimlich. Denn egal wie oft ihre Zwillingsschwester Cassie ihr sagt, erwachsen zu werden: Den Gedanken an eine Zurückweisung kann Molly einfach nicht ertragen. Also ist sie vorsichtig. Denn dicke Mädchen müssen immer vorsichtig sein.

Dann lernt Molly den süßen Hipster-Typen Will kennen. Er ist lustig und charmant und könnte perfekt sein, um sich zu verknallen. Vielleicht auch mehr als das. Und wenn Molly es schafft, ihn rumzukriegen, wird sie endlich ihren ersten Kuss bekommen.

Da gibt es nur ein Problem: Mollys Kollege Reid. Er ist ein merkwürdiger Tolkien-Superfan mit Jahreskarte für den Mittelaltermarkt und es gibt absolut keine Chance, dass Molly sich in ihn verknallt. Oder?

Darum hat mir dieses Jugendbuch so gut gefallen

Ich gebe zu: Die Geschichte des Buches hört sich überhaupt nicht so außergewöhnlich an. Und dennoch ist The Upside of Unrequited ganz anders als alle Jugenbücher, die ich bisher gelesen habe.

Wie bereits bei „Simon“ setzt Becky Albertalli auch in diesem Buch auf Diversität. Charaktere mit asiatischen Wurzeln stehen in einer Reihe mit afroamerikanischen Charakteren sowie lesbischen und bisexuellen Figuren. Dabei wird diese Diversität mit einer Selbstverständlichkeit gelebt, die ihresgleichen sucht.

Aber das allein macht natürlich noch kein gutes Buch. Becky Albertalli schafft es, die Figuren in The Upside of Unrequited so lebensnah und authentisch zu zeichnen, dass man sich unfassbar gut in sie hineinversetzen kann. Allen voran natürlich in Molly. Ich glaube, ich konnte mich noch nie so gut mit einem Charakter identifizieren: Ihre Unsicherheit, gepaart mit ihrem Humor und ihrer Sicht auf die Dinge. Apropos Humor: Der ist in diesem Buch nicht ganz so präsent wie bei Simon, aber er ist trotzdem „on point“ wie man so schön sagt.

The Upside of Unrequited hat mich auf der emotionalen Ebene total abgeholt und mich am Ende unbeschreiblich glücklich gemacht. Jeder, der mal ein etwas anderes, ein innovatives, Jugendbuch lesen möchte, ist hier richtig. Einen kleinen Haken hat die Sache allerdings: The Upside of Unrequited gibt es bislang nur auf Englisch. Wann es das Buch auf Deutsch geben wird, habe ich leider bislang nicht herausgefunden. Da es sich aber um ein Jugendbuch handelt, ist das Englisch wirklich einfach zu verstehen.

5 Zitate aus The Upside of Unrequited, die so wahr sind

Wer sich jetzt noch vom Stil des Buches überzeugen will, der darf dies anhand dieser fünf wunderbaren Zitate tun:

S. 50:

It’s funny, because you always think the hard part is meeting someone the first time. It’s not. It’s the second time, because you’ve already used up all the obvious topics of conversation.

S. 100/101:

And suddenly, I feel like crying, but not in a bad way. More like in the way you feel when someone gives you a perfect present – someting you’d been wanting, but thought you couldn’t ask for. It’s that feeling of someone knowing you in all the way you needed to be known.

S.149:

But there’s this awfulness that comes when a guy thinks you like him. It’s as if he’s fully clothed and you’re naked in front of him. It’s like your heart suddenly lives outside your body, and whenever he wants, he can reach out and squeeze it.

S.189:

I hate hating my body. Actually, I don’t even hate my body. I just worry everyone else migt. Because chubby girls don’t get boyfriends, and they definitely don’t have sex. Not in movies – not really – unless it’s supposed to be a joke. And I don’t want to be a joke.

S. 300:

Because that’s the thing about change. It’s so painfully normal. It’s the most basic of all tragedies.


Becky Albertalli – The Upside of Unrequited

Erschienen bei Balzer+Bray, HarperCollinsPublishers Imprint

ISBN: 978-0-062-34870-8

Paperback, 336 Seiten

>> auf Amazon finden


 

Kennt ihr das Buch? Wie findet ihr es? Würdet ihr es gerne lesen?

2 Gedanken zu „The Upside of Unrequited – Neues Lieblingsbuch

  1. Sas sagt:

    Bevor ich jetzt hier wieder eine Liebeshymne anstimme, sage ich einfach nur: ich bin absolut bei dir!
    TUOU ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Es hat mich wie kein anderes an meine eigene Jugend erinnert und ich habe auch das Thema Übergewicht selten so passend dargestellt gesehen. Ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe gefühlt und geseufzt.

    Perfection! ♥

    Und ein Zitat möchte ich noch da lassen, weil es einfach so real ist.

    Okay, I just gotta say it”. The guy touches my arm. “You are fucking gorgeous for a big girl.”
    I stop short.
    “It’s a compliment!”
    I look at him. “Fuck you.”
    I’ve never said that before. At least not out loud. It feels kind of amazing.

    • Katie sagt:

      ♥ Man findet quasi auf jeder Seite ein Zitat, ich hab mir noch ganz viele weitere notiert, aber ich musste mich ja irgendwie entscheiden! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.